Anwaltsethik

Pünktlichkeit: Überholte „Sekundärtugend“?

Anwälte hetzen von Termin zu Termin. Da kann es schon mal vorkommen, dass man etwas zu spät zu einem Gerichts­termin erscheint. Doch ist das dem Mandanten gegenüber nicht äußerst unhöflich?

Lesen

Anwaltsethik

Organ der Rechts­pflege im Spagat?

Anwältinnen und Anwälte üben einen freien Beruf aus. Sie sind einer­seits Vertreter des Mandanten und anderer­seits Organ der Rechts­pflege. Doch wie geht man mit diesem Spagat um?

Lesen

Anwaltsethik

Veröffent­li­chung von Betriebs­in­terna?

Dem Angestellten eines größeren Unter­nehmens wird gekündigt. Der Anwalt des Angestellten droht dem Unter­nehmen mit der Veröffent­li­chung des fraglichen Sachver­halts, um dieses dazu zu bewegen, aus der Kündigung keine Rechte herzu­leiten.

Lesen

Anwaltsethik

Tricksen bei den Reise­kosten?

Sie haben Ihre Kanzlei in Süddeutschland und einen Mandanten, den Sie beim Verwaltungsgericht in Berlin vertreten. Termin zur mündlichen Verhandlung steht
an. Das wäre doch eine Gelegenheit, die Terminswahrnehmung mit dem Besuch bei …

Lesen

Anwaltsethik

Zugabe und Reklame: Ein Ethik-Thema?

Eine Anwältin wirbt damit, eventuellen Mandanten eine kostenlose Erstberatung oder eine kostenlose Vorprüfung von Ansprüchen oder eine kostenlose Anfrage über das Bestehen von Deckungsschutz bei einer Rechtschutzversicherung anzubieten.

Lesen

Anwaltsethik

Die Anwältin, der Anwalt im Hinter­zimmer: Ein Ethik-Problem?

Junge Anwälte, die als Angestellte einer Sozietät arbeiten, führen ein Leben in einer Zwischenwelt: Sie bereiten viele Dinge vor, ohne verant­wortlich nach außen auftreten zu können. Das sind regelmäßig Schriftsätze, Vermerke zu …

Lesen