Anwaltverein

European Lawyers in Lesvos erhält Friedens­preis von Pax Christi Inter­na­tional

Gruppenfoto des Teams von European Lawyers in Lesvos.

Der "anwaltliche Rettungsdienst" European Lawyers in Lesvos ist 2019 für den Friedenspreis der Organisation „Pax Christi International“ ausgewählt worden. Die gemeinnützige Vereinigung wird für ihr ehrenamtliches Engagement zur rechtlichen Beratung von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos geehrt.

Drei Jahre rechts­staat­liche Gerech­tigkeit auf Lesbos

Seit nun drei Jahren unterstützt die gemeinnützige Organisation European Lawyers in Lesvos (ELIL) Flüchtlinge auf der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos. Im Juni 2016 haben der Deutsche Anwaltverein und der Europäische Rat der Anwaltschaften (CCBE) das Pro-Bono-Projekt ELIL gestartet, bei dem Anwältinnen und Anwälte auf ihren Urlaub verzichten, um ehrenamtlich auf Lesbos eine kostenlose, unabhängige Erstberatung für Flüchtlinge anzubieten. Denn auch Geflüchtete haben Rechte und sollen diese wahrnehmen können.

ELIL glaubt an die fundamentale Bedeutung der Rechtsstaatlichkeit, die Menschenrechte und an den Zugang zur Rechtsberatung. Unter diesem Credo hat European Lawyers in Lesvos unter der Führung von Geschäftsführer Philip Worthington bereits mehr als 9.000 Menschen beraten – darunter mehr als 500 Minderjährige sowie fast 200 Asylbewerber in Haft. 144 freiwillige Anwälte und Anwältinnen bearbeiteten 4.144 Fälle und leisteten schon über 37.000 ehrenamtliche Stunden, um so verzweifelten Asylsuchenden beiseite zu stehen. Auch ein deutscher Referendar leistete bereits im Rahmen einer Station beim Berufseinstieg auf Lesbos einen wertvollen Teil für Frieden und Gerechtigkeit.

Die meisten Schutz­su­chenden sind aus Syrien, Afgha­nistan oder dem Irak. Auf Lesbos leben sie in der Regel im Flüchtlingscamp Moria, wo sie Sicherheit vor Krieg und Unterdrückung suchen. Kaum ein Geflüchteter weiß von seinem Recht der kosten­losen Erstbe­ratung, noch wie das Asylver­fahren abläuft.

Daher hat es sich ELIL als größte Rechts­be­ra­tungs­stelle für Flüchtlinge unter anderem zur Aufgabe gemacht

  • unter dem Credo der Gleichberechtigung jeden qualitativ und unabhängig zu beraten,
  • individuell auf das Interview im Asylverfahren vorzubereiten,
  • unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge zu unterstützen und
  • Familien zusammenzuführen.

Pax Christi Inter­na­tional – Globale Bewegung für Frieden

Pax Christi International ist eine globale katholische Friedensbewegung. Die 1945 gegründete Vereinigung arbeitet weltweit, um Frieden, die Achtung der Menschenrechte sowie Gerechtigkeit und Versöhnung in allen Ländern zu etablieren. Pax Christi hat mittlerweile 120 Mitgliedsorganisationen in mehr als 50 Ländern. Die Mitglieder möchten die Stimme der Zivilgesellschaft in die katholische Kirche bringen und übertragen umgekehrt die Werte der katholischen Kirche in die Zivilgesellschaft.

Der Pax Christi Inter­na­tional Peace Award wurde 1988 ins Leben gerufen. Er wird vom Kardinal Bernardus Alfrink Friedens­fonds finan­ziert und ehrt insbe­sondere zeitgenössische Personen sowie Organi­sa­tionen, die sich in verschie­denen Teilen der Welt für Frieden, Gerech­tigkeit und Gewalt­freiheit einsetzen.

Bei ihrer Entscheidung für ELIL waren sich die Mitglieder von Pax Christi International einig, dass ELIL „ein[en] so relevante[n] und von entscheidender Bedeutung [Beitrag] für Frieden und Gerechtigkeit [leistet]. Der enorme Bedarf an rechtlicher Unterstützung für Flüchtlinge ist offensichtlich… [ELIL unterstützt die] Würde und die Menschenrechte ankommender Migranten. … Sie kämpfen nicht nur für die Rechte der Asylsuchenden, sondern befähigen [die Asylsuchenden], für sich selbst zu sprechen. … Es ist erstaunlich und demütig zu sehen, wie viele Leben sie in 2,5 Jahren berührt haben und wie viele freiwillige Stunden sie dafür aufgewendet haben.

Preis­ver­leihung des Pax Christi Inter­na­tional Peace Awards 2019

European Lawyers in Lesvos und insbesondere ihr Geschäftsführer Philip Worthington freuen sich sehr für den Pax Christi International Friedenspreis 2019 ausgewählt worden zu sein. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Arbeit zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit, zum Schutz der Menschenrechte und zur Gewährleistung eines sinnvollen Zugangs der Flüchtlinge auf Lesbos zur Justiz auf diese Weise anerkannt wurde, und hoffen, dass sie dazu beitragen wird, das Bewusstsein für die entscheidende Bedeutung der Gewährleistung dieser Flüchtlinge zu schärfen während des gesamten Asylverfahrens Zugang zu Rechtsbeistand haben.“, so Philip Worthington.

Die Preisverleihung findet am 26. Juni in Brüssel statt.

Die finan­zi­ellen Mittel schrumpfen rapide

Es ist jede Menge zu tun auf Lesbos, wo tausende Geflüchtete auf der Suche nach Schutz und Sicherheit festsitzen und ohne eine qualifizierte Rechtsberatung dort auch noch eine lange Zeit festsitzen würden. „Man hat nie das Gefühl, fertig zu sein“, berichtet etwa Maria Kalin, eine Passauer Asyl- und Migrationsrechtsanwältin, die 2017 ihren Urlaub gegen ehrenamtliche Hilfe bei ELIL eintauschte.

Damit European Lawyers in Lesvos aber vollwertig arbeiten kann, benötigt die Organi­sation  finan­zielle Mittel und sieht sich derzeit mit einem akuten Geldmangel konfron­tiert. Wenn sich das nicht ändert, kann ELIL ihre Arbeit womöglich nicht fortsetzen. Da es sich bei ELIL um eine gemeinnützige Organi­sation handelt, ist sie von Spenden abhängig.

Daher bitten wir Sie, ELIL zu unterstützen. Mit nur 25 Euro ist bereits die Rechtsberatung für einen Asylsuchenden gewährleistet. Bitte Spenden Sie.


Zurück