• Aufsätze
  • Anwaltsrecht

Muss die BRAK Auskünfte nach dem Informationsfreiheitsgesetz erteilen?

Das Informationsfreiheitsgesetz gibt jedem einen Anspruch auf Informationszugang. Gilt das auch für die BRAK?

Lesen

  • Aufsätze

Deregulierung und Kanzleikultur

Seit Jahren fordert die EU-Kommission die Deregulierung der Berufsrechte. Auch Deutschland steht immer wieder im Fokus mit seinem überholten Anwaltsgesellschaftsrecht. Dr. Dirk Michel erläutert, worum es der EU-Kommission wirklich geht – und wie die Anwaltschaft davon profitieren könnte. Ein weiterer Schwerpunkt im Heft liegt auf dem Kanzleimarketing. Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhardt und Rechtsanwalt Dr. Matthias Ringer erläutern, was vom Werbe-Berufsrecht übrig geblieben ist und Sebastian Quirmbach gibt Anwältinnen und Anwälten Tipps, wie man eine positive Kanzleikultur schafft. Zuerst einmal: Was ist das überhaupt?

 

Lesen

  • Aufsätze
  • Anwaltspraxis

Rechtsverordnung endlich da: Der Zertifizierte Mediator kommt 2017

Das Bundesjustizministerium hat vier Jahre nach dem Mediationsgesetz von 2012 nun die Rechtsverordnung erlassen: Ab dem 1. September 2017 wird es den „Zertifizierten Mediator“ geben. Wird das die Mediation in Deutschland revolutionieren?

Lesen

  • Aufsätze

Mediation

Das Anwaltsblatt startet 2017 mit einer Schwerpunktausgabe zum Tehma Mediation. Der klassische Zivilprozess droht immer mehr aus der Zeit zu fallen, alternative Methoden der Konfliktbeilegung liegen im Trend. Die Mediation hat der Gesetzgeber 2012 im Mediationsgesetz geregelt. In diesem Jahr wird die Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren in Kraft treten. Hier lesen Sie, was das für den deutschen Markt der Mediation bedeutet und erfahren mehr über die Details dieser Verordnung.

 

Lesen

  • Aufsätze

Anwaltsgeschichte

Die Rechtsgeschichte kennt keinen immerwährenden Fortschrit. Auf Glanzzeiten folgen immer wieder Phasen des Niedergangs. Anwältinnen und Anwälte sollten sich für das Recht einsetzen, damit es auch in Krisenzeiten nicht an Geltungskraft verliert. Dazu gehört auch ein Rückblick auf die 264 Verteidiger der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, die nun selbst Gegenstand der Forschung geworden sind. Sie stellen in ihrer Vielfalt ein eigenständiges Phänomen der deutschen Anwaltsgeschichte dar. 

 

Lesen

  • Aufsätze

Schwächen der Juristenausbildung

Harte empirische Zahlen belegen, dass die klassische Juristenausbildung Schwächen aufweist und immer unattraktiver wird. Die Frage ist: Was braucht ein Volljurist in der Zukunft?

Lesen

  • Aufsätze
  • Anwaltsrecht

Neue Praxisfrage: Der versorgungsfeste Tätigkeitswechsel des Syndikusrechtsanwalts

Die Zulassung als Syndikusrechtsanwalt gilt immer nur für eine konkrete Tätigkeit im Unternehmen. Und wenn neue Aufgaben übernommen oder alte Aufgaben abgegeben werden? Das Anwaltsblatt gibt Tipps, um rechtzeitig Rechtssicherheit zu schaffen.

Lesen

  • Aufsätze

Möglichkeiten und Grenzen des EuGH bei der Bewältigung europäischer Krisen

Der 67. Deutsche Anwaltstag unter dem Motto „Wenn das Strafrecht alles richten soll – Ultima Ratio oder Aktionismus?“ vom 1. bis 3. Juni 2016 stellt die Frage nach den Grenzen des Strafrechts. Doch die Frage kann weiter verstanden werden: Die aktuellen Krisen wie die Flüchtlingskrise, die Finanzkrise oder terroristische Bedrohungen werfen die Frage auf, welche Rolle das Recht spielen soll, kann und muss, wenn die Politik sich an Lösungen versucht. Die Autoren beantworten die Frage am Beispiel des EuGH, den die europäischen Krisen als Hüter der europäischen Verträge früher oder später meist auch erreichen. Wie der EuGH dabei zum Gerichtshof der Bürgerrechte wird und wie er dabei seine Rolle als „Verfassungsgericht“ versteht, erläutern die Autoren nebenbei.

 

 

Lesen