Anwaltspraxis

Geschäftsreise ins EU-Ausland nur noch mit A1-Beschei­nigung

Nicht nur Bußgelder drohen

Hat man die A1-Beschei­nigung auf einer Geschäftsreise im EU-/EFTA-Ausland nicht dabei, kann das Ärger bedeuten: Wird man kontrol­liert drohen nicht nur Bußgelder. Die Sozial­ver­si­che­rungs­beiträge können nach dem Recht des Aufent­halts­landes sofort einge­zogen werden. Auch der Zutritt zu Firmen- oder Messegeländen kann verweigert werden. Es wird erwartet, dass die Kontrollen zukünftig noch erheblich zunehmen.

Praxistipp:

  • Vor Antritt einer Auslandsreise unbedingt so früh wie möglich den Antrag ausfüllen und an die Arbeitsgemeinschaft berufsständiger Versorgungseinrichtungen, die zuständige Krankenkasse oder die Deutsche Rentenversicherung senden.
  • Die Bescheinigung ausdrucken und bei der Geschäftsreise bei sich führen.
  • Liegt die Bescheinigung noch nicht rechtzeitig vor, dann wenigstens den Antrag als Nachweis in Papierform mitnehmen.

 

* aktua­li­siert am 7. Februar 2019

 

 


Zurück