Honorarumsätze hängen stark von Spezialisierung und Kanzleigröße ab

Rechnerischer Durchschnittsumsatz liegt bei knapp unter 200.000 Euro – starke Spreizung

 

Besonders Interesse finden in der Anwaltschaft traditionell empirische Erkenntnisse zu dem Umsätzen des Berufsstands. Sie erlauben eine Einschätzung, wo man selbst als Unternehmer steht. Dieser Beitrag berichtet über Erkenntnisse des Soldan Instituts zu Umsätzen der deutschen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte insbesondere in Abhängigkeit von ihrer fachlichen Spezialisierung. Um eine Einschätzung der resultierenden Gewinne zu ermöglichen, werden die Umsätze zudem mit Daten zu Kostenquoten deutscher Kanzleien kontrastiert. Weiter

 

 

Zurück