Berufseinstieg

Internal Inves­ti­ga­tions: Wenn Kanzleien ermitteln

Rechts­verstöße können für Unter­nehmen nicht nur hohe finan­zielle Verluste bedeuten, sondern regel­recht existenz­be­drohend werden. Wenn der Geschäftsführer eines Unter­nehmens der Untreue bezichtigt wird oder ein Großkonzern in Verdacht gerät, gegen ein Handels­em­bargo verstoßen zu haben, dann ist das ein Fall für Staats­an­walt­schaften und Aufsichtsbehörden, aber auch für Anwalts­kanz­leien. Doch wie genau laufen interne Ermitt­lungen (engl. internal inves­ti­ga­tions) eigentlich ab, welche Exper­tisen werden benötigt und was erwartet Berufs­ein­steiger und Einstei­ge­rinnen? Anwalts­blatt Karriere hat nachge­fragt und Dr. Sven H. Schneider (Partner) und Dr. Deniz Dursun (Associate) von Hengeler Mueller haben geant­wortet.

Internal Investigations: Der Bereich ist für viele noch unbekannt. Können Sie ihn genauer einordnen?

Dursun: Ich würde Internal Investigations dem Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts zuordnen, vor allem wegen des Bezugs zu Compliance. Das kann man aber auch anders sehen.

Schneider: Internal Investigations ist kein eigenes Rechtsgebiet. Es ist eng mit vielen Rechtsgebieten, in denen unsere Sozietät berät, verzahnt, von denen alle  im Rahmen einer großen, komplexen Untersuchung eine Rolle spielen können: Gesellschaftsrecht, wenn es darum geht, was die Pflichten des Vorstands und des Aufsichtsrats sind; das Strafrecht, wenn Straftaten im Raum stehen; das öffentliche Recht, wenn es um die Frage geht, ob öffentlich-rechtliche Normen verletzt wurden oder das Datenschutzrecht, wenn es darum geht, ob personenbezogene Daten ins Ausland übermittelt werden dürfen. Auch Arbeitsrecht, Steuerrecht usw. können relevant sein.

Internal Investigations und Compliance: Sind das nur zwei Seiten derselben Münze?

Schneider: Compliance ist nur ein anderes Wort für Rechtseinhaltung. Gemeint ist die Organisation von Unternehmen in einer Art und Weise, die die Rechtseinhaltung möglichst sicherstellt. Dazu gehört im ersten Schritt die Vermeidung von Rechtsbrüchen. Kommt es doch zu einem Rechtsbruch, was sich nie ganz vermeiden lässt, ist der zweite Schritt die Aufdeckung von Rechtsverstößen. Das ist Internal Investigations. Der dritte Schritt ist dann die Frage, wie die Organisation im Unternehmen so angepasst werden kann, um Rechtsbrüche künftig zu vermeiden.  Darunter fallen im Wesentlichen zwei Bereiche: die Verbesserung von Organisationsstrukturen und gegebenenfalls Disziplinarmaßnahmen. Internal Investigations ist damit ein Teilausschnitt von Compliance.

Und wie genau läuft eine interne Ermittlung ab?

Dursun: Hauptsächlich geht es um die Ermittlung des Sachverhalts, also darum aufzudecken, was genau passiert ist. Darauf folgt die rechtliche Beurteilung, ob der Sachverhalt auch tatsächlich einen Rechtsbruch darstellt.

Können Sie den Prozess der Sachverhaltsermittlung genauer beschreiben?

Schneider: Sachverhaltsermittlung macht man auf zwei Arten: Zunächst sammelt man einen möglicherweise relevanten Datenbestand und bereitet diesen auf. Dann grenzen wir die Terabyte an Daten ein. In mehreren Schritten suchen Teams juristischer Mitarbeiter im Bereich Investigations nach Themen, die für potentielle Rechtsverstöße relevant sein könnten: zum Beispiel das Wissen eines Mitarbeiters um einen bestimmten Umstand, Zuständigkeitsverteilung usw. Auf Grundlage der ermittelten Daten führen wir dann Gespräche mit bestimmten Mitarbeitern. Wir nennen das vornehm Interviews oder Befragungen. Wenn das eine staatliche Behörde machen würde, würde man Vernehmung sagen. Die Ergebnisse der Befragungen führen wir dann mit den Dokumenten zusammen. Manchmal bekommt man auch neue Hinweise, anhand derer die Suche verfeinert wird. Die Daten werden immer weiter kondensiert, bis wir einen Sachverhalts-Grundstock haben, mit dem wir arbeiten können.


Zurück