Linktipps

Verein­barkeit von Familie und Karriere?

Flexibilisierung der Arbeitszeiten mit Home-Office oder Teilzeit-Arbeit sind hier naheliegende Modelle. Präsenzarbeitszeiten zu variieren dient vorrangig dem Ziel, die Leistung der Mitarbeiter ortsunabhängig aufrecht zu erhalten – nicht, um Familienfreundlichkeit herzustellen. In einigen mittleren oder großen Wirtschaftskanzleien gibt es bereits weitere Programme rund um die Familien. Eltern-Kind-Büros, die bei ungeplanten Betreuungsausfällen genutzt werden können oder Dienstleistungen, die vom Arbeitgeber gefördert werden, wie Ferienangebote oder Notfallbetreuung mit professionellen Familienservices, Kita-Zuschüsse etc. Familienfreundlichkeit gewinnt an Bedeutung. Manche Kanzleien haben sich zum Beispiel das Qualitätssigel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann-Stiftung erarbeitet. Trotz dieser sichtbaren Veränderungen bleibt der Spagat für die Eltern jedoch bestehen.

 

Das Fazit der Autorin: Erst wenn Eltern, die gleich­be­rechtigt arbeiten und Kinder erziehen wollen, dafür nicht mehr zwei Vollzeitjobs unter einen Hut bekommen müssen, sind Kind und Karriere irgendwann möglich, ohne sich permanent am Rand der Erschöpfung zu bewegen.

 

 www.zeit.de

 

„Du musst aufpassen, dass Du noch Teil des Teams bleibst!“ – Dieses Zitat bringt die Risiken der Versor­ger­falle auf den Punkt.

 

 www.zeit.de

 

Die Autorinnen ziehen ein ernüchterndes Fazit, wenn Verein­barkeit im Wesent­lichen bedeutet Familie, die Abläufe und ihre Mitglieder berufs­op­ti­miert zu organi­sieren. „Es ist beschönigend, von einer Verein­barkeit zu sprechen. Denn die gibt es nicht.“

 

 www.zeit.de

 

Der in regelmäßigen Abständen erschei­nende Report verdeut­licht bereits seit mehreren Jahren den zuneh­menden Wunsch nach den Möglich­keiten einer partner­schaft­lichen Gestaltung der Famili­en­ver­ant­wortung. „Beide beides!“.

 

 www.bmfsfj.de

 

Der Praxis­lei­t­faden der Regierung soll Hilfe­stel­lungen z.B. bei der Einführung flexibler Arbeits­zeit­mo­delle bieten. Tipps, recht­liche Aspekte und Praxis­bei­spiele mit Inter­views veran­schau­lichen die Umsetzung.

 

 www.bundesregierung.de

 

„Was ist im Jahr 2019 ein guter Vater?“ Der Podcast widmet sich auch der Frage nach der Verein­barkeit. Drei Männer mit sehr unter­schied­lichen Familien- und Berufs­mo­dellen stellen sich wöchentlich je eine Schwer­punkt­frage.

 

 www.spiegel.de

 

Die Working Moms stehen dafür, dass Frauen selbst­verständlich beides haben können – Kinder und Karriere. In beiden Rollen sollen Frauen hier Unterstützung finden.

 

 www.workingmoms.de

 

Seit 1990 verfolgt der Verband die Vision von einer Familien- und Arbeitswelt, in der moderne Gleich­be­rech­tigung gelebt und dennoch an der indivi­du­ellen Existenz­si­cherung gearbeitet werden kann.

 

 www.vbm-online.d


Zurück